Montagebedingungen

Allgemeine Montagebedingungen

 1. Allgemeine Bestimmungen

Die nachstehenden Bedingungen gelten für Montagen, Reparaturen usw. Abweichende Bedingungen des Auftraggebers, die nicht ausdrücklich schriftlich anerkennt werden, sind nicht verbindlich. Mit der Erteilung des Auftrages, spätestens mit der widerspruchslosen Entgegennahme unserer Leistungen, erkennt der Auftraggeber unsere Bedingungen an.

 1.1. Entsendung von Personal

Die Entsendung von Personal erfolgt auf rechtzeitig zu treffende Vereinbarung und auf Grund der nachstehenden Montagebedingungen. Angaben über Datum des Montagebeginnes und der Montagedauer sind unverbindlich. Die Auswahl der(s) Servicetechniker(s) bleibt der Alfagomma Germany GmbH vorbehalten.

 1.2. Werkzeugvorhaltung

Eine Grundausstattung an Werkzeugen, Geräten und Messinstrumenten wird von uns vorgehalten. Im Falle des Einsatzes einer unserer Mobilwerkstätten sind darüber hinaus alle speziellen Werkzeuge und Maschinen, die zur Herstellung bzw. zur Konfektion von Hydraulik-, Schlauch- und Rohrleitungen notwendig sind, ebenfalls enthalten. Sind darüber hinaus für die Ausführungen der Arbeiten besondere Werkzeuge, Geräte oder Messinstrumente aufgrund der besonderen Anforderungen des Auftraggebers erforderlich, so müssen diese durch den Auftraggeber beigestellt werden.

 1.3. Verbindlichkeiten

Das Montagepersonal ist weder zur Abgabe von verbindlichen Erklärungen noch zur offiziellen Entgegennahme von Beanstandungen irgendwelcher Art berechtigt. Eventuelle Beanstandungen sind schriftlich an die Alfagomma Germany GmbH einzureichen. Verbindliche Zusagen der Alfagomma Germany GmbH bedürfen der Schriftform.

 1.4. Allgemeine Lieferbedingungen

Für alle weiteren Bedingungen, die nicht speziell aufgeführt sind, gelten die Allgemeinen Lieferbedingungen der Alfagomma Germany GmbH.

 2. Leistungen des Kunden

 2.1. Montagevorbereitungsarbeiten

Vor Montagebeginn hat der Kunde den genauen Standort der Maschinen und Anlagen und eine genaue Beschreibung der auszuführenden Arbeiten anzugeben. Vor dem Einsatz des Personals müssen alle am Einsatzort notwendigen Vorbereitungen, die für eine speditive Erledigung der Montagearbeiten Voraussetzung sind, beendet sein.

 2.2. Bereitstellung von Geräten

Der Kunde hat die für die Montagearbeiten notwendige Infrastruktur namentlich Hebezeuge genügender Tragkraft inklusive Bedienung, Seile, Gerüste, Schweißgeräte sowie alle benötigten Betriebsmittel zu beschaffen und zur Verfügung zu stellen.

 2.3. Personal

Der Kunde hat für die Montage und Inbetriebsetzung sowie für Gewährleistungs- und Reparaturarbeiten das für eine einwandfreie Durchführung der Arbeiten notwendige zusätzliche Personal kostenlos zur Verfügung zu stellen (Fach- und Hilfsarbeiter).

 2.4. Räumlichkeiten

Für die Einlagerung von Werkzeugen, wertvollen Lieferteilen und persönlichen Effekten, für Büro und Aufenthalt hat der Kunde die notwendigen trockenen und verschließbaren Räume in Absprache mit der Alfagomma Germany GmbH zur Verfügung zu stellen

2.5. Unfallverhütungsmaßnahmen

Der Kunde trifft auf seine Kosten die notwendigen Unfallverhütungsmaßnahmen. Er ist für die Einhaltung dieser Vorschriften durch die von ihm beauftragten Arbeitskräfte verantwortlich.

 3. Rechnungsstellung

 3.1. Preisstellung

Die Leistungen der Alfagomma Germany GmbH werden nach Zeit und Aufwand abgerechnet, soweit nicht aufgrund besonderer schriftlicher Vereinbarung ein Festpreis festgelegt wird. Sämtliche Preisangaben sind Nettopreise ohne MWSt. Die Preise sowie Verrechnungssätze für tägliche Überzeit, Mehrarbeitsstunden, Nachtarbeit, Samstags-, Sonn-, und Feiertagsarbeiten erhalten Sie auf Anfrage.

 3.2. Arbeitszeit

3.2.1. Normale Arbeitszeit

Die normale wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden, und zwar in der Regel 8 Stunden täglich, von Montag bis Freitag. Hinsichtlich der Zeiteinteilung richtet sich das Personal der Alfagomma Germany GmbH nach den örtlichen Verhältnissen, doch sollen die normalen Arbeitsstunden zwischen 06.00 und 20.00 Uhr fallen.

 3.2.2. Überzeit

Als Überzeit gelten die über die tägliche oder wöchentliche normale Arbeitszeit hinaus geleisteten Arbeitsstunden zwischen 06.00 und 20.00 Uhr. Überzeitarbeit wird nur nach vorgängiger Vereinbarung zwischen dem Kunden und der Alfagomma Germany GmbH erbracht. Die Überzeit sollte in der Regel die tägliche Arbeitszeit um nicht mehr als 2 Stunden und die normale wöchentliche Arbeitszeit um nicht mehr als 10 Stunden überschreiten.

 3.2.3. Nachtarbeit

Als Nachtarbeit an Werktagen gelten die normalen Arbeitsstunden zwischen 20.00 und 06.00 Uhr, ausgenommen Überzeit-Nachtarbeit.

 3.2.4. Überzeit-Nachtarbeit

Als Überzeit-Nachtarbeit gelten die Überstunden, zwischen 20.00 und 06.00 Uhr.

 3.3. Reisezeit und Reisekosten

Für die Berechnung der Reisezeitvergütung gilt der Stationierungsort als Ausgangspunkt und Rückreiseziel. Die Kosten der Hinreise bei Montagebeginn und Rückreise bei Montageende, Fracht und allfällige Versicherung für Gepäck und Werkzeug werden dem Kunden in Rechnung gestellt.

 3.4. Montagevorbereitungen

Montagevorbereitungen werden in Rechnung gestellt.

 3.5. Wartezeit

Wenn das Personal durch Ursachen, für die die Alfagomma Germany GmbH nicht verantwortlich ist, in der Ausführung seiner Arbeiten behindert oder nach Beendigung der Arbeiten aus irgendeinem Grund zurückgehalten wird, wird die Wartezeit als Arbeitszeit verrechnet. Öffentliche Feiertage, an denen am Stationierungsort gearbeitet wird, werden als Wartezeit verrechnet, sofern das Personal am Montageort infolge des Feiertages nicht arbeiten kann.

3.6. Rückreise am Wochenende

Der Servicetechniker hat das Anrecht, jedes Wochenende nach Hause zu fahren. Bei dringendem Bedarf kann nach Rücksprache des Kunden mit der Firma Alfagomma Germany GmbH ausnahmsweise an Samstagen oder Feiertagen gearbeitet werden. Für die Urlaubsreise am Wochenende und bei Feiertagen wird dem Kunden die Reisezeit belastet. Die Kosten des Reisemittels gehen zu Lasten der Alfagomma Germany GmbH.

 3.7. Heimfahrt nach Feierabend-Übernachten zu Hause

Sofern es die Distanz erlaubt, ist es den Servicetechnikern gestattet zu Hause zu übernachten, jedoch muss die normale Arbeitszeit des Kunden eingehalten werden. Die Kosten für Reisezeit und Reisemittel werden dem Kunden nicht belastet.

 3.10. Unvorhersehbare Ereignisse

Das Risiko und allfällige Mehrkosten unvorhersehbarer Ereignisse wie höhere Gewalt, Epidemien, Mobilmachung, Krieg, Streik, und Arbeitsunterbruch sowie anderer unverschuldeter Wartezeiten gehen zu Lasten des Kunden.

 3.11. Zahlungsbedingungen

Bei länger dauernden Montagen werden die aufgelaufenen Montagekosten in der Regel auf Monatsende in Rechnung gestellt; bei den übrigen Montagen nach Abschluss der Arbeiten. Die Rechnungen sind zahlbar in Herne, ohne irgendwelchen Abzug. Es können auch Anzahlungen gefordert werden. Unsere Mitarbeiter sind – sofern sie nicht hierzu ausdrücklich schriftlich ermächtigt sind – nicht zum Inkasso berechtigt. Der Auftraggeber kann gegenüber unseren Ansprüchen nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen aufrechnen oder wegen solcher Forderungen ein Zurückbehaltungsrecht geltend machen.

4. Versicherung

 4.1. Personalversicherung

Die Alfagomma Germany GmbH übernimmt für das von ihr entsandte Personal die gesetzlichen Versicherungen für Krankheiten und Unfälle, inkl. Haftpflicht.

Der Kunde haftet für sein eigenes Personal und für Drittpersonen.

 4.2. Transport und Sachversicherung

Bei Montagen durch Personal der Alfagomma Germany GmbH versichert der Kunde Material- und andere Lieferungen vom Zeitpunkt des Abganges ab Werk bis zur Beendigung der Montage gegen Wetter-, Wasser- und Feuerschäden, Beschädigung durch Dritte oder andere Schäden.

 5. Abnahme der Montagearbeiten

Alle Angaben über Montagefristen sind unverbindlich, soweit nicht schriftlich verbindliche Montagefristen vereinbart worden sind. Eine verbindliche Montagefrist ist eingehalten, wenn bis zu ihrem Ablauf die Montage zur Abnahme durch den Auftraggeber, im Falle einer vertraglich vorgesehenen Erprobung zu deren Vornahme, bereit ist.

 Im Falle höherer Gewalt und sonstiger unvorhersehbarer, außergewöhnlicher und unverschuldeter Umstände – z.B. bei Materialbeschaffungsschwierigkeiten, unterbliebener Selbstbelieferung trotz abgeschlossenem Deckungsgeschäft, Betriebsstörungen, Telekommunikations- und EDV-Ausfällen, Feuer, Streik, Aussperrung, Mangel an Transportmittel, Verkehrssperren, behördlichen Eingriffen,

Ausfall von Maschinen, Aus- und Einfuhrverboten, Energieversorgungsschwierigkeiten, Mobilmachung, Krieg, Blockade usw. – auch wenn sie bei Vorlieferanten eintreten – verlängert sich, wenn wir dadurch an der rechtzeitigen Erfüllung unserer Verpflichtungen behindert sind, die Montagefrist in angemessenem Umfang. Dies gilt auch dann, wenn solche Umstände eintreten, nachdem wir in Verzug geraten sind.

Wird durch die o.g. Umstände die Montage unmöglich oder unzumutbar, sind wir berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten. Sofern die Montageverzögerung länger als 2 Monate andauert, ist der Auftraggeber berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten.

 Verschiebt sich aufgrund der o.g. Umstände die Montagefrist oder werden wir von der Montageverpflichtung frei, so kann der Auftraggeber hieraus keine Schadensersatzansprüche herleiten. Auf die genannten Umstände können wir uns nur berufen, wenn wir den Auftraggeber

unverzüglich über Beginn und Ende derartiger Hindernisse benachrichtigen. Kommen wir in Verzug und entsteht dem Auftraggeber dadurch ein Schaden, ist er berechtigt, eine pauschale Verzugsentschädigung zu fordern.

 Die Montagearbeiten sind beendet und abnahmebereit, wenn die montierten Maschinen oder Anlagen genutzt werden können. Dies gilt auch dann, wenn unwesentliche Teile fehlten, Nacharbeiten erforderlich sind oder wenn Maschinen oder Anlagen aus Gründen die die Alfagomma Germany GmbH nicht zu vertreten hat, nicht in Betrieb genommen werden können.

Sobald dem Besteller die Maschinen oder Anlagen als abnahmebereit gemeldet werden, hat er die Montage sofort zu prüfen und der Alfagomma Germany GmbH allfällige Mängel unverzüglich schriftlich bekannt zu geben. Unterlässt er dies, so gilt die Montage als genehmigt.

 6. Gewährleistung

6.1. Bei Gewährleistungsarbeiten

Für Gewährleistungsarbeiten innerhalb der für Maschinen/Anlagen gültigen Gewährleistungsfrist gelten ausschließlich die Allgemeinen Lieferbedingungen der Alfagomma Germany GmbH.

 6.2. Bei Unterhalts-, Revisions- und Reparaturarbeiten

Bei Unterhalts-, Revisions- und Reparaturarbeiten nach Ablauf der in den Allgemeinen Lieferbedingungen angegebenen Service-Gewährleistungsfristen, gelten folgende zusätzliche Bestimmungen:

 6.2.1. Gewährleistungsfrist

Die Gewährleistungsfrist beträgt sechs Monate für fabrikneue, durch die Alfagomma Germany GmbH gelieferte und eingebaute Originalteile bei normalem einschichtigem Betrieb und beginnt am Tage des Einbaues.

 6.2.2 Gewährleistungsumfang

Ein Gewährleistungsanspruch entsteht nur für einwandfrei nachgewiesenen Material- oder Fabrikationsfehler an eingebauten Originalteilen. Teile, welche innerhalb dieser Frist nachweisbar infolge ungeeigneter Materialien oder mangelhafter Ausführung schadhaft oder unbrauchbar geworden sind, werden in den Werkstätten der Alfagomma Germany GmbH kostenlos repariert oder ab Lieferwerk ersetzt. Es gelten im Weiteren die Gewährleistungsbestimmungen der Allgemeinen Lieferbedingungen der Alfagomma Germany GmbH.

 7. Ausschluss weiterer Haftung

In keinem Fall entstehen Ansprüche des Kunden auf Ersatz von Schulden, die nicht am Liefergegenstand selber entstanden sind, wie namentlich Produktionsmängel, Produktionsausfall, Nutzungsverluste, entgangener Gewinn sowie anderen mittelbaren oder unmittelbaren Schäden.

 8. Gerichtsstand

Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland, sofern nicht ausdrücklich schriftlich etwas anderes vereinbart wurde. Soweit der Auftraggeber Kaufmann im Sinne des § 1 HGB, juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist, ist Gerichtsstand Herne.